Nordirak-Reise; ein Bericht unseres Gemeindemitgliedes Brigitte Varchmin

Kiel, den 21.10.17; Brigitte Varchmin, Mitglied der Trinitatis-Gemeinde: Wenn alles so gekommen wäre wie geplant, dann wären wir seit gestern in Erbil…. Ich hatte das Glück, Mitglied einer kleinen Delegation der Nordkirche in den Nordirak (gewesen) zu sein. Und ich wollte einen Bericht nach unserer Reise für das Gemeindeblatt schreiben – quasi als „andere Weihnachtsgeschichte“. Aber nun habe ich schon vorher etwas geschrieben – lesen Sie selbst:

Nordirakreise

 

Ja – warum „andere Weihnachtsgeschichte?“ Es ist eben auch eine Geschichte von Vertreibung und Flucht, denn Maria und Joseph mussten mit Jesus kurz nach seiner Geburt flüchten – quasi waren sie die ersten Christen auf der Flucht (wenn das auch historisch nicht korrekt ausgedrückt ist). Und von diesem Schicksal sind die Christen im Mittleren Osten immer wieder betroffen gewesen – und besonders stark in den letzten Jahren. Die Berichte der letzten Tage aus dem Nordirak und aus Kurdistan sind wenig ermutigend. So hieß es in einer Pressemitteilung der Gesellschaft für bedrohte Völker, dass nach dem Einmarsch von irakischen Truppen und schiitischen Milizen in Mossul und anderen Gebieten z.B. an der Universität von Mossul und anderswo bereits Schilder und Plakate aufgehängt wurden, auf denen die Frauen aufgefordert werden, die islamische Kleiderordnung einzuhalten und sich gemäß der Sitten der Muslime zu verhalten. Das ist ein deutliches Zeichen für eine neue Islamisierungswelle, die sich gegen alle anderen Religionen richtet. Hoffen wir, dass die dringliche Bitte der USA gegenüber dem Irak, dass der Irak die Kämpfe gegen die Peschmerga ruhen lassen und sich nicht außerhalb der „umstrittenen“ Gebiete aufhalten solle, Folge geleistet wird. Wer mehr über die Geschichte der Christen im Mittleren Osten erfahren möchte, gehe auf die Seite des Zentrums für Mission und Ökumene der Nordkirche: https://www.nordkirche-weltweit.de/internationale-beziehungen/nahost/mittlerer-osten.html

Wir über uns

Zur Trinitatisgemeinde Kiel gehören die
drei Kirchen: Maria-Magdalenen-Kirche, Stephanuskirche, die Weinbergkirche und drei Gemeindezentren, die im Januar 2002 fusionierten. Die Gemeinde umfasst die etwa 8.500 evangelisch-lutherischen Christ_innen der Stadtteile Elmschenhagen, Kroog, Wellsee und Rönne. Wir konnten seit der Fusion viele Jahre Erfahrungen sammeln, aber noch immer sind wir neugierig und offen für Anregungen. Deswegen sind wir angewiesen auf kritisch-solidarische Rückmeldung sowie auf normale und verrückte Ideen, mit denen unser Gemeindeleben bereichert werden kann.

So finden Sie zu uns


Größere Kartenansicht

Kontakt Kirchenbüro

Hauptbüro an der Maria-Magdalenen-Kirche
Christine Kreß-Lindenberg
Im Dorfe 1
24146 Kiel
Tel 0431-78 64 00