Gemeindegruppen stellen sich vor

Es war einmal…., so muss der Bericht vom Frauen- oder Seniorenkreis beginnen.

Die Frau von Pastor Strothmann aus der Maria-Magdalenen Gemeinde lud einige Frauen aus der Gemeinde ein, die viele ehrenamtliche Aufgaben übernommen hatten.
Als Dank für diese Arbeit gab es einen geselligen Nachmittag mit Kaffee, Kuchen und Erzählen. Das hat allen so viel Freude bereitet, dass diese Nachmittage wiederholt und ausgeweitet wurden.
Andere Frauen aus der Gemeinde kamen dazu. Kleine Bibelgeschichten, Erzählungen und Lebensberichte bekannter Christen und Ereignisse aus der Gemeinde wurden Themen dieser  Nachmittage. Später übernahm die Gemeindesekretärin Frau Funk die Leitung dieses Kreises und erweiterte die Angebote. Durch sie lernten die Frauen manche lebensnotwendigen Berufe
kennen, Redner wurden eingeladen, man besuchte verschiedene Werke, Museen und unternahm Fahrten in die nähere aber auch weitere Umgebung. An manchen Nachmittagen wurde neben dem Bibeltext und einer kleinen Andacht auch gesungen und erzählt. Nach dem Wegzug der Gemeindesekretärin übernahm ich die Leitung. Inzwischen sind die wanderlustigen Jahre vergangen und mehr Gemeinschaftsgefühl mit der Gemeinde und deren Sorgen und Pläne stehen im Vordergrund. Kern eines jeden Nachmittags ist eine kleine Andacht, dann wird viel gesungen, zunächst aus demGesangbuch, aber dann auch dem Jahresverlauf entsprechende Volkslieder. Jedes Mal gibt es Zeit zum Erzählen und Austauschen von Familien- und Gemeinde-Neuigkeiten. Wir sind uns im Laufe der Jahre sehr nahe gekommen und bilden eine gute Gemeinschaft. Aus dem Frauenkreis ist nun ein Seniorenkreis geworden, der sich über neue interessierte Senioren freuen würde. Wir treffen uns an jedem 2. und 4. Mittwoch um 14.30 Uhr im Gemeindehaus von Maria-Magdalenen.
Ruth Zöllner

Unter dieser Überschrift werden Sie nach und nach Informationen über möglichst alle Gruppen in unserer Gemeinde finden! Die Teilnehmenden berichten darüber, was sie bei ihren Treffen tun und warum es ihnen Freude bereitet, mitzumachen. Vielleicht macht es Sie neugierig? Dann gehen Sie einfach mal hin!

Das Friedensgebet (jeden Montag um 18 Uhr in der Weinberg-Kirche):

Es ist Montag, 18 Uhr. Die Glocken läuten,und wir sitzen in der Weinbergkirche im Halbkreis um den Altar.
Dort leuchtet die große „Schwerter-zu Pflugscharen-Kerze“, daneben stehen ein Korb mit Teelichten und die Klangschale. Für eine halbe Stunde sind wir zusammen zum Friedensgebet.
Wir werden alle einzeln ein Teelicht an der Friedenskerze anzünden und eine Weile davor stehenbleiben zum überwiegend stillen Gebet. Vorher und nachher singen wir, beten zusammen einen Psalm, hören einen kurzen Text zu dem bedrängenden Thema (über den wir uns manchmal kurz austauschen) und reichen uns zum Schluss im Kreis die Hände zum Vaterunser und Segen.
Meistens übernimmt jemand aus unserem Kreis die einfache Gestaltung des Ablaufs. Wir alle bringen die vielen Informationen aus unserer friedlosen, kriegerischen Welt mit und können fast nichts dagegen tun.
Aber wir vertrauen darauf, dass das gemeinsame betende Schweigen vor Gott durchaus ein Tun ist, das nicht vergebens ist.
Wir freuen uns über jeden, der kommt.
Dorothea Schmidt

Wir über uns

Zur Trinitatisgemeinde Kiel gehören die
drei Kirchen: Maria-Magdalenen-Kirche, Stephanuskirche, die Weinbergkirche und drei Gemeindezentren, die im Januar 2002 fusionierten. Die Gemeinde umfasst die etwa 8.500 evangelisch-lutherischen Christ_innen der Stadtteile Elmschenhagen, Kroog, Wellsee und Rönne. Wir konnten seit der Fusion viele Jahre Erfahrungen sammeln, aber noch immer sind wir neugierig und offen für Anregungen. Deswegen sind wir angewiesen auf kritisch-solidarische Rückmeldung sowie auf normale und verrückte Ideen, mit denen unser Gemeindeleben bereichert werden kann.

So finden Sie zu uns


Größere Kartenansicht

Kontakt Kirchenbüro

Hauptbüro an der Maria-Magdalenen-Kirche
Christine Kreß-Lindenberg
Im Dorfe 1
24146 Kiel
Tel 0431-78 64 00